LA SETA ITALIANA




MASTERABSCHLUSSARBEIT

WS 16/17

Der Produktionsstandort Bosio existiert seit 1956 und befindet sich in der kleinen Gemeinde Castiglione Torinese in der Turiner Metropolregion, Piemont. Seit 50 Jahren ist er Ort der industriellen Herstellung von Autoersatzteilen durch das Familienunternehmen und war ursprünglich für 500 Mitarbeiter und ihre Arbeit an schweren Maschinen ausgelegt. Der Strukturwandel und die Transformation der Herstellungsprozesse brachten neue Anforderungen an die Produktionsstätten mit sich. Das Unternehmen wird daher in absehbarer Zeit an einen neuen Standort wechseln.

Als Folgenutzung wird in der Gemeinde ein Abriß der Gebäude und die Errichtung eines großes Einkaufszentrum diskutiert. Diese Entscheidung könnte zum Zusammenbruch des gut funktionierenden, kleinteiligen Einzelhandels und zur Überfrequentierung der dörflichen Infrastruktur führen. Die architektonischen Qualitäten der Produktionshalle, ihre Atmosphäre und Lichtstimmung, würden damit verloren gehen.

Ziel des Entwurfs ist es, eine dem Ort und dem Bauwerk angemessene Nutzung zu finden und in dem bestehenden Gebäudekomplex architektonisch umzusetzen: eine Seidenmanufaktur mit Ausbildungsbetrieb. Die Metamorphose des Industriestandorts zu einer Manufaktur mit Maulbeerbaumplantage, Seidenraupenaufzucht, mit Faden- und Gewebeherstellung sowie ihrer Veredelung, soll dem Ort eine neue Bedeutung und Identität geben. Die ausgedehnte Wertschöpfungskette der Seidenproduktion mit ihrer Bandbreite an handwerklichen, technischen und intellektuellen Arbeitsprozessen ist ökonomisch robust.

Sie knüpft an die lokalen Potenziale des Ortes: an das Know-how der Textilproduktion, fundiert in der langen Tradition der Wirtschaftsregion Piemont. Sie gibt Antwort auf die weltweit steigende Nachfrage nach Bioseide und erlaubt eine Wertschätzung auf der lokalen Ebene - den Stolz auf selbst hergestelltes hochwertiges (Agrar-)Produkt. Vom Ausgangsrohstoff bis zum veredelten Endprodukt stellt die Seidenproduktion im Einzugsgebiet internationaler Modeschaffender auf der Suche nach hochwertigen Stoffen eine solide Nutzungsvariante für das Produktionsgebäude dar und birgt für den Ort einen hohen ökonomischen und sozialen Mehrwert.

BearbeitungJulia Werwigk
PhaseMasterabschlussarbeit
OrtCastiglione Torinese
KategorienEntwurf, Masterabschlussarbeit